Ein Notar hat eine ganz besondere Aufgabe in der Welt des Rechts. Er kümmert sich um Beglaubigungen, Beurkundungen und ist auch für die Hinterlegung von Vermögenswerten verantwortlich. Will man ein Zeugnis von der Universität, einem Arbeitgeber oder der Schule vervielfältigen, ist dies in der Regel nicht ohne einen Notar möglich.

Ein Original verfügt meist über einen Stempel und eine Unterschrift, zum Beispiel von einem Unirektor. Das Original kann man jedoch nicht einfach kopieren und als weiteres Original bezeichnen. Mithilfe eines Notars ist dies möglich, denn er vergleicht die Kopie mit dem Original und kann so Echtheit und Fehlerfreiheit beglaubigen.

Benötigt wird ein Original beispielsweise, wenn man sich für die Uni einschreiben will oder auch beim Jobwechsel bei einigen Arbeitgebern. Auch andere Organe haben die Möglichkeit, Zeugnisse zu beglaubigen, wie die Kirchen in Deutschland. Jedoch sind Notare darauf spezialisiert und daher in der Regel unkomplizierter.

Allerdings verlangt der Notar ein Honorar, die Kirchen führen die Beglaubigungen meist kostenlos oder gegen eine freiwillige Spende durch. Die Beglaubigung kann auch durch die Stelle, die das Original ausgestellt hat, ausgeführt werden.

Der Notar beim Hauskauf

Ein Notar wird auch hinzugezogen, wenn man ein Haus verkaufen oder erwerben will. In diesem Fall sollte man einen Notar beauftragen, der sich auf Grundstücksrecht spezialisiert hat und den Kaufprozess abwickeln kann. Bei einem solchen Erwerb ist es wichtig, dass beide Parteien sowie der Notar an einem Tisch sitzen und gemeinsam den Kaufvertrag durchgehen, sodass keine Fehler passieren.

Der Notar hat in diesem Fall die neutrale Rolle eines Vermittlers und stellt sicher, dass der Vertrag auch die benötigte rechtliche Gültigkeit hat und es keine verstecken Verklausulierungen gibt, welche zum Nachteil einer Seite sind. Diese neutrale Rolle beim Notar unterscheidet sich deutlich von den Rollen anderer Anwälte, wie zum Beispiel einem Verteidiger vor Gericht. Ein solcher Verteidiger vertritt immer die Interessen des Angeklagten und versucht diesen zu verteidigen.

Beim Notar wird jedoch Neutralität gewahrt und die Interessen beider Seiten sollen so gleichermaßen vertreten werden.